[Generation @] Kryptographie toetet - na und?
Message-ID: <5k53vi$mb9@nuki.netuse.de>
X-Copyright: (C) Copyright 1997 Kristian Koehntopp -- All rights reserved.

Eine kontroverse Meinung
von Kristian Köhntopp

Unsere Supermärkte sind voll von Waren aus jedem Teil der Republik, von Früchten und Gewürzen aus tropischen Ländern, von RIndfleisch aus Argentinien und Fisch aus allen sieben Weltmeeren. An jedem Stück in den Regalen klebt Blut.

Jeden Tag sterben auf Deutschlands Straßen Menschen und noch mehr werden verkrüppelt oder verletzt. Jeden Tag werden tonnenweise Treibhausgase erzeugt, Schwermetalle in die Luft geblasen und krebserregende Chemikalien erzeugt, um unsere Regale mit all diesem Luxus zu füllen. Ja, jeden Tag werden massenweise Güter bewegt und Rohstoffe konsumiert, um noch mehr Autos zu bauen.

Trotz dieses immens hohen gesellschaftlichen Preises stellt keine politische Partei die Notwendigkeit von Autoverkehr und der Automobilindustrie grundsätzlich in Frage. Natürlich wird versucht, die Anzahl der Opfer von Verkehrsunfällen zu senken und die Schwere der Verletzungen abzumildern. Aber der Grundkonsens ist klar: Deutschland kann seine Position als eines der führenden Industrieländer nicht halten, ohne diesen Preis zu zahlen. Einzelne mögen auf ein eigenes Automobil verzichten, aber gesamtgesellschaftlich ist Deutschland ohne durchgehende Motorisierung nicht funktionsfähig - das ist selbst den linkesten Ökos klar. Gestritten wird günstigstenfalls über die Höhe des zu entrichtenden Preises bzw. der Ausgleichszahlungen in Form von Steuern für diesen Luxus. Außerdem muß jeder, der den Automobilverkehr grundsätzlich kritisiert und den Grundkonsens in Frage stellt sich fragen lassen, ob er auf die ohne Frage nützlichen oder gar lebensrettenden Effekte schneller Personen- und Güterbeförderung verzichten möchte.

Trotzdem wir alle wissen und akzeptieren, daß Automobile töten können und immer töten werden, kämpfen wir alle doch um jedes einzelne Unfallopfer weniger. Jeder von uns trägt jeden Tag seinen Teil dazu bei, den Straßenverkehr sicherer zu machen.

Kryptographische Verfahren haben für die Handel und Verkehr in Datennetzen dieselbe Bedeutung wie der Ottomotor für Handel und Verkehr in der realen Welt. Sie sind der Motor, der virtuelle Waren- und Geldströme erst richtig beflügeln könnte, das schlagende pulsierende Herz einer Onlinewirtschaft, die gerade im entstehen begriffen ist. Ohne kryptographische Verfahren gibt es in Datennetzen keine Geheimnisse und damit keinen Informationsvorsprung, der sich an andere verkaufen ließe. Ohne kryptographische Verfahren gibt es in Datennetzen keine digitalen Unterschriften und damit keine bindenden Verträge. Ohne kryptographische Verfahren gibt es in Datennetzen keine digital von Banken unterschriebenen Geldscheine und damit keine Währung, für die es sich lohnen würde, überhaupt eine Onlinewirtschaft zu betreiben. Kryptographische Verfahren sind die Technologie, die die Onlinewirtschaft aus dem virtuellen Postkutschenzeitalter in die digitale Industriegesellschaft katapultieren kann.

Krytoreglementierung bedeutet nicht, auf der Datenautobahn eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen. Eine Kryptoreglementierung kommt stattdessen einem Verbot von Ottomotoren gleich.

Es gibt politische Stimmen, die befürchten, daß durch den freien Gebrauch von Kryptographie Menschen zu schaden kommen können.

Das ist richtig.

Unzweifelhaft wird es durch den allgemeinen Gebrauch von verschlüsselten Nachrichten und digital signierten Dokumenten zu neuen, möglicherweise nur schwer aufzuklärenden oder zu verhindernden Verbrechen kommen. Auch die Erfindung des Automobils hat ja eine ganze Menge von Delikten überhaupt erst möglich gemacht: Verkehrsdelikte, Fluchtwagen, Mordinstrument oder Tarnung von Morden als Unfälle - dazu schleichende Umweltschäden, die wir in unserer Gesellschaft nicht als Verbrechen werten. Wie beim Automobil müssen wir wohl auch bei der Kryptographie einen solchen Preis in Kauf nehmen, wollen wir die Vorteile dieser Technologie für uns nutzen und an der nächsten Stufe der industriellen Entwicklung vorne mit dabei sein.

Wir können uns erlauben, über die Höhe des Blutzolles zu streiten, den wir entrichten müssen, wenn wir am Zeitalter des digitalen Kommerzes teilhoben wollen. Aber wenn wir an dieser neuen Industrie teilhaben wollen, werden wir dafür bezahlen müssen. Und wenn wir uns entscheiden sollten, Kryptographie zu reglementieren und damit effektiv zu verbieten, dann müssen wir uns fragen lassen, ob wir auf die nützlichen oder gar lebensrettenden Effekte dieser Technologie verzichten wollen.

Der Grundkonsens muß klar sein: Deutschland kann seine Position als eines der führenden Industrieländer nicht halten, wenn es auf die Basistechnologie der digitalen Industrie verzichtet - das ist selbst den rechtesten Hardlinern klar. Einzelne mögen auf den Einsatz von kryptographischen Verfahren verzichten, aber gesamtgesellschaftlich ist Deutschland ohne breiten Einsatz von Verschlüsselungs- und Signiertechnologie nicht konkurrenzfähig.

Wie zentral die Rolle der Kryptographie ist, wird erst deutlich, wenn man sich unser Land als konsequent Informationstechnologie nutzend denkt:

Man stelle sich einmal vor, Übertragungen von potentiell milliardenschweren Neuentwicklungen über ein Datennetz vorzunehmen, dessen digitale Verschlüsselungstechnologie eingebaute Sollbruchstellen hat, die Dritten gleich welcher Legitimation Zugriff auf die übertragene Information zu geben.

Man stelle sich einmal vor, Geldtransaktionen des größeren Teils der deutschen Wirtschaft mit Schlüsseln zu schützen, die außer den beteiligten Instituten noch Dritten bekannt sind.

Ist es nicht besser, wenn einige Verbrechen unaufgeklärt bleiben, weil es keine zentrale Schlüsselhinterlegungszentrale gibt, als daß auch nur die Möglichkeit bestünde, daß jemand Zugriff auf die _gesamte_ deutsche Wirtschaft bekommt, weil eine ebensolche Schlüsselhinterlegungszentrale existiert?

Wir müssen wissen und akzeptieren, daß es solche unaufgeklärten Verbrechen geben wird. Und wir müssen trotzdem kämpfen, daß es weniger solche Verbrechensopfer geben wird. Aber wir können uns dabei auf keinen Fall leisten, auf starke kryptographische Verfahren zu verzichten, ja wir müssen sogar unbedingt alle nur verfügbare Energie in die Entwicklung noch härterer Verfahren stecken und jede nur denkbare Schwachstelle in den vorhandenen Verfahren ausmerzen.

Aber laßt uns nicht in die Falle von Dorothy Denning gehen: Weil im Schutze digitaler Kommunikation und Verschlüsselung einige schreckliche Verbrechen geschehen, können wir nicht auf die Schlüsseltechnologie des nächsten Industriezeitalters verzichten - jedenfalls nicht, ohne uns gleichzeitig in die Rolle eines Entwicklungslandes zu begeben. Wir würden das auch niemals tun, genausowenig, wie wir die Schließung der deutschen Autobahnen und die Zerschlagung der Autokonzerne fordern würden, nachdem wir die Bilder von Unfallopfern gesehen haben - denn wenn wir das täten, wäre Deutschland im Nu ein Entwicklungsland.

-- 
Kristian Köhntopp, Wassilystraße 30, 24113 Kiel, +49 431 688897
			"Generation @"
zur ckzurück © 1996-2017 Lutz Donnerhacke @ IKS GmbH Jena Wednesday | 20.Sep.2017