Zur Person
Martina Lenk fragte im Auftrag der Schweriner Volkszeitung:
Name
Lutz Donnerhacke

geboren
"Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?" pflegte einer unserer Lehrer zu sagen. Das Datum der Endfertigung ist unwichtig, Garantie ist eh' keine mehr drauf.

Der erste Computer...
...war ein C64. Mit viel Mühe setzte sich die Erkenntnis durch, daß ein solcher Computer eigentlich nur die Menschen verarscht, indem er aufs Wort gehorcht und dabei die Ungenauigkeiten des menschlichen Geistes bloßstellt. Ach, wäre das Teil wenigstens etwas intelligent! Aber nein, dumm wie ein Brot war der Kasten.

Nunja, heute sind die Dinger wenigstens schneller dumm.

Das erste Mal im Netz
Dumpfes Rauschen der Lüfter im Rechnerraum der Uni. Kopfschmerzen. Ohne Frank Klemm wäre ich da nicht rein oder zumindest sehr schnell wieder rausgekommen.

Mit eMail und Usenet News beginnend eröffneten sich die Horizonte des Datennetzes sehr schnell. Suche nach Wissen vereinfacht, beschleunigt. Puls des Netzes. Bumm, bumm, ... Es lebt.

Beruf oder Studium oder...
Diese Gesellschaft erfordert offensichtlich etwas in der Richtung. Ein Zettel zählt mehr als Leistung. Bürokratie im Hochformat.

Als sich im ausgehenden Mittelalter die Akademien gründeten, waren diese als ein Hort des freien Denkens und der interdiziplinären Kommunikation angelegt. Ist es das heute noch? Was soll das sein: Abschluß? Das Netz vergißt nach etwa 6 Wochen. Es ist eine tägliche Prüfung wie das Leben...

Beruf heißt in dieser Gesellschaft 'Geld zum Leben'. Ja, da ich lebe, scheine ich einen Beruf zu haben, oder habe ist das wieder ein Mißverständnis?

Nach zwei Wochen ohne Computer wuerde ich...
... immer noch leben. Computer sind einfache Denkzeuge. Wertvoll sind sie in ihrere Genauigkeit und Schnelligkeit. Zum denken brauche ich sie nicht, die behindern eher das Denken. Mit Zettel und Stift läßt sich denken, mit den "Denkzeugen" nicht.

Computer sind Atome des Netzes. Ohne sie gäbe es das Netz nicht. Sie selbst sind jedoch unwichtig. Das Netz als lebendes Wesen fehlt mir wie ein Freund, bei längerer Abwesenheit.

Wie lange? Etliche Monate...

Meine Lieblingslinks
grins Links. Möglicherweise strafbare Querverweise in einem jungen Medium. Links sind unwichtig. Informationen müssen gefunden werden. Dafür sind Links ungeeignet.

Links sind Verweise der Anerkennung. Mein Hochachtung denen, die wissen, was Mißbrauch ist und wie mensch sich dagegen wehrt. Es sind zu viele um sie zu benennen. Genannt sei hier nur Julf Helsingius, für den es keinen Link mehr geben kann.

(Be) Deutungen

Internet
Internet ist ein junges lebendes Wesen, daß viel Schutz bedarf. Was wäre, wenn es erwachsen wird und Staatbürgerschaftsrechte vergäbe?

Geschwindigkeit
Die Dummheit der Menschen ist unerschöpflich, die Kapazitäten der Technik nicht. Geschwindigkeit v im Netz ist umgekehrt proportional der bedienenden Dummheit D und direkt proportional der Technikkapazitäten K.

v=K/D (in geeigneten Einheiten)

Demokratie und Netz
Das Netizen Projekt (kein Link, es ist eingeschlafen), versuchte, Internet als Staat durchzubringen. Demokratie wird im Internet mit den Füßen gelebt. Abstimmungen, Regularien, Task Forces, ... Alles Quatsch. Es wird benutzt, was funktioniert. Wenn eine Abstimmung notwendige Bedingungen erzeugt, wird sie stattfinden. Wenn es anders geht, wird es anders laufen.

Was die sogenannten Demokraten weltlicher Prägung unter Demokratie verstehen ist zur Bürokratie verkommen. Leider macht sich diese Tendenz im Netz auch breit. Reglungswut.

Verständnis ist gefragt: Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e.V. (Gelobt sei die Bürokratie).

Zukunft real
Die Zukunft besteht im Denken. Solange ich denken darf, habe ich eine Zukunft.

Wünsche und Träume
Natürlichen Trieben nachgeben. Reisen, Erfahrungen sammeln, die Art erhalten. Letzteres heißt insbesondere beim Menschen: Wissen vermitteln.

Projekte

Akutell laufende Projekte gibt es viele. Zum einen befasse ich mich mit Kryptographie, sozusagen mit dem Knacken von IDEA. In diesem Bereich fallen auch ganz praktische Ergebnisse ab, wie zum Beispiel die elektronische Beweis- und Dokumentensicherung, die vor die Bundesnotarkammer soll. Damit solle es möglich sein, Dokumente, wie im richtigen Leben in die Hand zu bekommen, die auch noch in 50 oder 100 Jahren etwas Beweiswert haben.

Mit dieser Dokumentensicherung läßt sich Geld machen. Richtiges elektronisches Geld mit allem, was mensch sich wünscht: Anonymität, Zahlungssicherheit, Teilbarkeit und beliebige Weitergebbarkeit.

Eigentlich besteht jedoch im gesammten Sicherheitsbereich ein gewisser Mangel an Vertrauen. Was tun? Bauen wir uns unsere eigene Vertrauensinstanz, die Zertifikationsinstanz des Individual Network e.V..

Vertrauen bedarf Verständnis. Der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e.V. soll es leisten.

Im Rahmen dieser Kontakte gerät mensch schnell in die Zwickmühlen der Politik. Kryptographie in der Politik genauer gesagt. "Damit schließt sich der Kreis, die Kette ist gültig." (Umberto Eco, "Das Focaultsche Pendel")

Wildgewordene Politiker, die von Stammtischbierschaum und Blut in den Augen blind umhertappen, zerschmettern nach Recht und Gesetz schreiend jede positive Entwicklung. Politics made in Germany. Ein Kainsmal.

Abwehr gegen diese Dummheiten muß jeder allein schaffen. Hilfestellung mögen die in Deutsche übersetzen Anleitungstexte anonymer und pseudonymer Remailer geben.

Ein ganz anderes Feld ist das Lehren. Um Netze lehren zu können muß ein Anschluß her. Dazu wurde der Thüringen Netz e.V. gegründet. Um die Deutsche Telekom AG als Preistreiber herauszunehmen, gehen wir durch die Luft.

Tja und wenn's mal nicht so ernsthaft zugehen soll, geht es ins Usenet. Aber auch da geht nicht alles von allein, so ließ ich mich breitschlagen etwas mitzuhelfen...

zur ckzurück © 1996-2016 Lutz Donnerhacke @ IKS GmbH Jena Monday | 05.Dec.2016