Elektronisches Geld

Einleitung

Elektronisches Geld soll eine einfache Form der Wertübermittlung zwischen 2 Personen sein, die sich persönlich nicht kennen müssen. Die Anforderungen, die an das Elektronische Geld hier gestellt werden sind die folgenden:
  • Zuverlässigkeit: Es muß funktionieren, der Geldfluß darf nicht erliegen. Das heißt insbesondere: Leichte Handhabung.
  • Sicherheit: Fälschungen und Risiken sollen vermieden werden.
  • Anonymität: Es besteht kein Interesse daran, Kundenprofile zu erstellen. Vielmehr wird aus der Anonymität heraus ein besseres Kaufverhalten erwartet.
  • Lange Umlaufzeiten: Je länger das Elektronische Geld im Umlauf ist, desto höher ist die virtuelle Finanzkraft der Firma.
  • Bankenunabhängigkeit: Elektronisches Geld, daß beim Abheben das Realgeldkonto belastet, ist ... :-).
  • Finalität: Auf elektronisches Geld, daß dem Empfänger übertragen wurde, kann dieser unwiderruflich zugreifen.

Dies zu realisieren, erfordert die Abkehr von den klassischen Protokollen auf diesem Gebiet, die entweder gesteigerten Wert auf Tracing der Zahlungswege oder auf schnellen Rücklauf der Geldmittel legen. Die hier praktizierte Lösung entstammt einer Idee von Patrick R. Morin.

Allgemeine Fragen, was Geld ist, und welche Bedeutung elektronisches Geld hat wird in einer Arbeit von Thomas Holz dargelegt, die ich dankenswerterweise hierher kopieren durfte. An der Uni-Essen war sie verschütt gegangen...

Experimentelle Lösung: Postpaid anonymous cash

Basierend auf dem ewigen Logfile ist folgendes Schema implementiert: Alle kryptographischen Rechenschritte werden in dieser Experimentalstufe durch das IDEA, MD5 und RSA Modul von PGP geleistet.

Ein graphischer Kurzabriß des Protokolls ist auch vorhanden:

Und es gibt eine Beispielmünze.

Basisdateien

Um an diesem Elektronischen Geldsystem teilnehmen zu können, bedarf es:
zur ckzurück © 1996-2016 Lutz Donnerhacke @ IKS GmbH Jena Monday | 05.Dec.2016