Münzteilung

Prinzip

Analog zum Besitzerwechsel einer Münze werden bei der Teilung zwei neue Münzen "geprägt", und die alte Münze invalidiert. Die Neuprägung umfaßt dabei die Teilung der Schuldverschreibung in 2 additive Teile, die getrennt Keime der neuen Münze sind. Damit ist auch klar, warum die Signatur der Schuldverschreibung nicht mitverschlüsselt wird.

Wird eine zuvor vereinigte Münze aus verschiedenen Schuldverschreibungen zerlegt, so empfiehlt es sich, die Vermischung nach Möglichkeit zu beseitigen.

Realisierung

Die alte, gültige Münze wird vom Eigentümer zur Schuldverschreibung entschlüsselt und diese anhand Ihres Wertes in 2 neue Schuldverschreibungen zerlegt. Die Summe beider Schuldverschreibungen muß der alten Schuldverschreibung entsprechen. Die Währung muß gleich bleiben. Die neu erstellten Schuldverschreibungen werden getrennt mit je einem neuen Schlüssel verschlüsselt, also neue Münzen "geprägt".

Der Eigentümer der alten Münze trägt nun im ewigen Logfile die alte Münze, deren Schlüssel und die neuen Münzen mit den jeweiligen neuen Schuldverschreibungen im Klartext ein. Signaturen werden nicht eingetragen.

Damit ist die alte Münze invalidiert und 2 neue Münzen mit neuen Werten im Umlauf.

zur ckzurück © 1996-2019 Lutz Donnerhacke @ IKS GmbH Jena Friday | 24.May.2019